Praxis Vs. Theorie von
#1

#1 Die Suche nach verlässlichen Frühindikatoren – gibt es sie wirklich?

von Mackenzie Wilson / Zusammenfassung der SafeConnection Expertenpanels

Seit über 30 Jahren suchen Sicherheitsfachleute nach zuverlässigen Frühindikatoren, und man hat ihnen gesagt, dass die Betrachtung von Spätindikatoren dem Vorwärtsfahren mit Blick in den Rückspiegel gleichkommt; man kann unmöglich sehen, was um die nächste Ecke kommt. Aber ist es möglich, dass in 30 Jahren niemand etwas gefunden hat? Oder ist es möglich, dass es gar keine zuverlässigen Frühindikatoren gibt?

Ein sehr unerwartetes Ergebnis kam bei den Diskussionen auf dem SafeConnection-Expertenpanel zu Tage, das wir zum gleichen Thema veranstalteten. Es stellte sich heraus, dass niemand ein Beispiel für ein Unternehmen kannte, das auf der Grundlage eines Frühindikators einen bedeutenden Wandel oder eine Umstellung vorgenommen hat. Wir alle kennen viele Umstellungen, die auf eine vergangene Katastrophe zurückzuführen sind (Exxon, NASA usw.), und alle Podiumsteilnehmer hatten Beispiele für Frühindikatoren, die sie “mögen”. Jedoch proaktive Änderungen, die aufgrund eines Frühindikators vorgenommen wurden, waren sehr schwer zu finden.


Einige Indikatoren waren für alle Experten sehr verbreitet, wie zum Beispiel:


• Berichte über Beinaheunfälle;
• Gefahren-IDs;
• Beobachtungen;
• Kommunikation mit der Leitung;
• Begehungen, Audits und Inspektionen;
• Vorschläge von Mitarbeitern;
• Risikobewertungen;
• Besprechungen vor der Schicht;
• Und, für diejenigen, die an SafeStart, Anticipating Error und Rate Your State Gesprächen teilgenommen haben.

Bei den Gesprächen stellten wir fest, dass sich die Antworten auf die Frage, was tatsächlich zur Unfallvermeidung getan wird, teils stark überschneiden, aber auch sehr unterschiedlich ausfallen. Wir haben jedoch drei Gemeinsamkeiten herausgefunden, die berücksichtigt werden müssen.

Kommunikation


Anthony Panepinto, PhD (Senior Director Health, Safety, and Environmental Affairs – Procter & Gamble), nannte Briefings vor der Schicht, Zustandsaudits oder Berichte über Beinaheunfälle. “All dies trägt dazu bei, ein Gesamtbild zu vermitteln und das sich die Mitarbeiter auf die Risiken zu konzentrieren”, sagte er, “aber ich glaube nicht, dass es ein einzelnes Instrument gibt, das wir gefunden haben.”

David Bianco (Global SafeStart Program Manager, Epiroc) erklärte, dass ihrer Meinung nach die direkte Beobachtung, “dort wo es ans Eingemachte geht”, und Gespräche mit den Mitarbeitern am wichtigsten sind. Larry Wilson, Autor von SafeStart und Moderator der SafeConnection, teilt diese Ansicht: “Der zuverlässigste Frühindikator ist sicherlich der, wenn man raus geht, sich ein Bild von der Situation macht und mit den Mitarbeitern spricht, aber man braucht auch eine starke und zuverlässige Kommunikation.”

Eine weitere Möglichkeit, die JLL India gefunden hat, um alle Mitarbeiter zu echten Protagonisten bei der Unfallvermeidung zu machen, war die Entwicklung einer eigenen Anwendung namens “Don’t Walk By” (Lauf’ nicht daran vorbei). “Wenn Sie eine unsichere Handlung oder eine unsichere Bedingung sehen, machen Sie ein Foto oder ein Video und es wird sofort gemeldet”, sagte Dr. Praveena Dorathi (Leiterin der Abteilung HSSE). Sie erläuterte weiter, dass das Unternehmen ein internes Überprüfungssystem verwendet, das die Anzahl der eingehenden Einträge überprüft. Wenn es eine signifikante prozentuale Abweichung oder eine Wiederholung gibt, dann werden bestimmte Schritte in den Prozessen überprüft oder geändert.

Wenn man in der Lage ist, sich ein Bild von der Situation zu machen, raus zu gehen und mit den Mitarbeitern zu sprechen, ist das sicherlich der zuverlässigste Frühindikator, aber man braucht auch eine starke und zuverlässige Kommunikation

Larry Wilson, SafeStart-Autor und SafeConnection-Moderator.

Die Formel zur Unfallvermeidung ist natürlich nicht für alle gleich. Dr. Waddah Ghanem (Senior Director, Fellow Board Directors Institute GCC im Nahen Osten) erwähnte, dass es von der Organisation oder der Branche abhänge, was ein Frühindikator sei und was nicht. So sind beispielsweise Beinaheunfälle in der Öl- und Gasindustrie ein beliebter Frühindikator, während in der Luftfahrt ein Beinaheunfall als Spätindikator gilt. “Viele Vorfälle, die wir sehen, werden als Sicherheitsvorfälle definiert und werden dann zu einem Spätindikator”, sagte er, “aber die eigentliche Ursache ist etwas anderes. Wenn wir mit leitenden Angestellten und Direktoren sprechen, versäumen wir es, über die Kausalität zwischen den Grundursachen und den tatsächlichen Vorfällen zu sprechen.”

Wenn man sich wirklich auf den Mitarbeiter konzentriert und darauf, wann die eigentliche Arbeit erledigt wird, dann sind die Dinge, die dazu führen, dass er hektisch, frustriert oder müde ist, die wichtigsten Frühindikatoren, auf die man sich konzentrieren muss

Ed Stephens, Globaler HSE/SA-Manager, ABB.

Salman Abdulla (Executive Vice President, Emirates Global Aluminum) stimmt dem zu: “Das Schlüsselwort ist Ursachenforschung. Wenn wir nur die Frühindikatoren betrachten, können wir nicht feststellen, ob die Entwicklung in die richtige oder falsche Richtung geht. Wir müssen wissen, wie sich Frühindikatoren auf Spätindikatoren auswirken”. Er erklärt, dass in seinem Unternehmen eine Studie durchgeführt wurde, in der drei Arten von Schulungen (für Systeme, für Ausrüstung und für Verhalten) analysiert wurden, um zu sehen, welche die beste Möglichkeit zur Senkung der Spätindikatoren habe. Sie fanden heraus, dass nicht die Schulung über Sicherheitsmanagementsysteme oder die Ausrüstung, sondern die Verhaltensschulung die einzige Art von Schulung war, die einen direkten Zusammenhang aufwies. Ed Stephens (Global HSE/SA Manager, ABB) spricht von einer ähnlichen Ursachenforschung. “Sie haben all Ihre traditionellen Frühindikatoren, aber wenn Sie sich wirklich auf den Mitarbeiter konzentrieren und darauf, wann die eigentliche Arbeit getan wird, auf die Dinge, die dazu führen, dass sie hektisch, frustriert oder müde sind – das sind die wichtigsten Frühindikatoren, auf die Sie sich konzentrieren müssen.”

Sicherheit und Wohlbefinden


Viele der Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass nicht die Indikatoren selbst, sondern deren Qualität entscheidend ist. Das ergibt Sinn. Eine Begehung durch das Management selbst bringt wenig, wenn es vor Ort keine aussagekräftig Beobachtungen und sinnvolle Gespräche gibt. Teg Matthews (Vice President, SafeStart), der Fokusgruppen mit HSE-Managern durchführt, gibt an, dass Manager bei bestimmten Frühindikatoren, wie z. B. Besprechungen vor der Schicht, zwar wissen, wie wichtig sie sind, aber nicht davon überzeugt sind, dass sie so effektiv sind, wie sie sein könnten. Wie kann man also sicherstellen, dass die Frühindikatoren wirksam sind?

“Es handelt sich um ein strukturelles Problem”, sagt Salman Abdulla: “Wenn Sicherheit und Wohlbefinden nicht zusammen mit Produktivität und Rentabilität erörtert werden, dann kann das Unternehmen so viele Frühindikatoren haben, wie es will, ihre Auswirkungen werden minimal sein”. Er erklärt, dass das erste verräterische Zeichen, auf das er achte, die Machtdistanz zwischen dem “Chef” und den Verantwortlichen für Sicherheit und Gesundheitsschutz sei. Das nächste, worauf er achte, sei die Schließungsrate. “Es geht nicht um die Audits oder die Anzahl der Nichtkonformitäten oder Lücken, die man findet, sondern darum, wie schnell die Organisation diese in sinnvoller Weise schließt.”

Ahmed Khalil (EHS-Direktor, Bahrain Petroleum Company) fügt hinzu, dass die Wirksamkeit eines jeden Leistungsindikators oder Frühindikators von der Organisation abhänge. Es sei entscheidend, dass eine Organisation bei der Auswahl dieser Indikatoren sowohl die Prozesssicherheit als auch die persönliche Sicherheit berücksichtige.

Wenn Sicherheit und Wohlbefinden nicht zusammen mit Produktivität und Rentabilität erörtert werden, kann das Unternehmen so viele Frühindikatoren haben, wie es will, ihre Auswirkungen werden minimal sein

Salman Abdulla, Geschäftsführender Vizepräsident, Emirates Global Aluminum.

Für all dies ist das Engagement der obersten Führungsebene entscheidend. Abdulla Marzooqi (unabhängiger regionaler HSE-Experte) aus dem Nahen Osten erzählte, dass während seiner Zeit bei der ADNOC-Gruppe in Abu Dhabi die Personal-, Finanz- und Rechtsabteilung sowie andere Führungskräfte des Unternehmens beauftragt wurden, einen Vor-Ort-Besuch durchzuführen, mit den Arbeitern zu sprechen und zu sehen, welche Wartungsarbeiten oder Änderungen erforderlich seien. “Auf diese Weise kann man Probleme vor Ort lösen”, sagte er.

Engagement auf der Führungsebene


Arun Subramanian (Associate Vice President & Head – HSE, Coromandel International Limited in Indien) ist der Ansicht, dass einer der wichtigsten Frühindikatoren die Transparenz und das Engagement der obersten Führungsebene ist. “Wenn das sichtbar ist, werden viele Dinge in die Wege geleitet”. Aber die Beteiligung der obersten Führungsebene zu erreichen, ist leichter gesagt als getan.

“Eine der größten Herausforderungen”, so Dr. Waddah Ghanem, “besteht darin, dass die HSE-Fachleute nicht in der Lage sind, den Führungskräften zu erklären, dass Frühindikatoren aufgrund ihrer Kausalität so wichtig sind. Man muss sagen: ‘Wenn sich diese Frühindikatoren verbessern, wird sich auch die Leistung verbessern’, aber da es eine zeitliche Verzögerung gibt, muss die Führung einen Vertrauensvorschuss geben”. Dr. Praveena Dorathi erklärt, dass man dem Topmanagement auch die möglichen negativen Folgen aufzeigen müsse. “Was ist das Schlimmste, was passieren kann”, sagt sie, “das wird ihre Aufmerksamkeit erregen”.

Ed fügte auch eine wichtige Bemerkung hinzu. “Die Indikatoren, die die Unfallraten niedrig gehalten haben, sind nicht unbedingt diejenigen, die die Unfallraten niedrig halten oder noch weiter senken werden. Was wir gelernt haben, ist, dass man den Schwerpunkt wieder auf die Führung verlagern und die Art und Weise, wie man über Sicherheit denkt, ändern muss.” In diesem Sinne ist der nächste Schritt die Vermittlung der “Techniken zur Reduzierung kritischer Fehler”. Auf diese Weise können Sie die Mitarbeiter bitten, ihren Zustand auf einer Skala von 0 bis 10 zu bewerten und Sie können nun Veränderungen oder Verbesserungen bei den Mitarbeitern in Bezug auf Hektik, Frustration, Müdigkeit und Selbstzufriedenheit beobachten.

Larry stimmt dem zu. “Selbstüberschätzung wäre sicherlich ein zuverlässiger Frühindikator für Katastrophen. Sie ist so etwas wie der gemeinsame Nenner. Aber wenn man regelmäßig recht zuverlässige “Rate Your State”-Gespräche führt, kann man eine barometerähnliche Vorhersagbarkeit erreichen. Oder anders gesagt: Man weiß vielleicht nicht, in welcher Minute oder sogar Stunde, aber man weiß, dass ein Sturm aufzieht.”

Was bedeutet das also alles?


Die Erkenntnisse dieser Experten scheinen darauf hinzudeuten, dass es keine magischen Frühindikatoren gibt, die Vorfälle generell verhindern können. Vielmehr gibt es verschiedene Frühindikatoren, die für verschiedene Unternehmen funktionieren, aber nur, wenn sie mit Transparenz und Engagement des Top-Managements einhergehen. Und, im Falle von Gefahrenmeldungen und Beinaheunfällen, dass sie effektiv und zeitnah behandelt werden.

Ein Frühindikator sollte der Organisation ein Bild von sowohl den Dingen vermitteln, die nicht gut als auch von den Dingen, die gut funktionieren, so dass sie Korrekturmaßnahmen ergreifen kann, bevor es zu Zwischenfällen oder Verletzungen kommt. Wichtig ist, dass Sie eine Kombination von Leistungsindikatoren vorlegen können, die die Unternehmensleitung dazu veranlasst, sich in eine positive Richtung zu bewegen.


Schlussfolgerungen

  • So sehr Unternehmen auch nach einer „Zauberformel“ suchen, die einen einzigen Frühindikator zur Unfallvermeidung liefert, ist die Realität die, dass dies von vielen Faktoren abhängt, u. a. von der Kommunikation zwischen Mitarbeitern, Geschäftsführern und anderen Führungskräften, von der Sicherheit und dem Wohlbefinden der Mitarbeiter und von der Beteiligung der Führungsebene an der Suche nach den wirksamsten Lösungen.
  • Das Gespräch mit den Mitarbeitern ist eines der besten Mittel zur Unfallvermeidung. Und es kann besser sein, ihnen die Möglichkeit zu geben, proaktiv zu handeln und auf unsichere Handlungen oder Arbeitsbedingungen hinzuweisen, als Regeln "von oben herab" festzulegen, ohne die Kenntnis über den Alltag der einzelnen Funktionen und des Zustands der Einrichtungen und Ausrüstungen zu berücksichtigen.
  • Die Analyse der Qualität der angebotenen Schulungen und der Bedingungen, die sich am stärksten auf die Leistung der Mitarbeiter auswirken, ist ein Weg, um herauszufinden, welches die wirksamsten Indikatoren zur Unfallvermeidung sind.
  • Was Unfälle und Verletzungen verhindert, sind nicht die Indikatoren selbst, sondern ihre Qualität.
  • Sicherheit und Wohlbefinden müssen zusammen mit Produktivität und Rentabilität erörtert werden.
  • Die Wirksamkeit eines jeden Frühindikators hängt von der Prozesssicherheit und der persönlichen Sicherheit der Mitarbeiter ab.
  • Die Einbeziehung der Unternehmensleitung ist für die Umsetzung der Sicherheitsverfahren in die Praxis unerlässlich. Sie müssen ihnen zeigen, dass sie mehr leisten werden, wenn sich die Schlüsselindikatoren verbessern.
  • Ein Frühindikator sollte der Organisation einen Überblick über die Ergebnisse verschaffen, damit Korrekturmaßnahmen ergriffen werden können, bevor es zu Unfällen oder Verletzungen kommt.
¹ Basierend auf SafeConnection-Panels in Nordamerika, Europa, dem Nahen Osten, Indien und Asien.
² Alle hier geäußerten Meinungen sind ausschließlich die der Diskussionsteilnehmer. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinungen oder Ansichten von SafeStart und den Unternehmen der Diskussionsteilnehmer wider.
³ PWeitere Informationen über die SafeConnection-Expertenpanels und die Möglichkeit, frühere oder aktuelle Sitzungen anzusehen, finden Sie unter https://uk.safestart.com/safeconnection/.

Themenliste:

Erhalten sie eine e-mail mit der veröffentlichung dieser artikel

icon-book